Filmfestival Max-Ophüls-Preis » Programm » Wettbewerbe und Reihen » Wettbewerb Mittellanger Film

Wettbewerb Mittellanger Film

Im Wettbewerb Mittellanger Film können wir dieses Jahr eine unglaubliche Themenvielfalt verzeichnen. Die Regisseure der 15 Filme setzen sich vermehrt mit dem unerschöpflichen Thema Familie auseinander und untersuchen zwischenmenschliche Beziehungen in unserer erfolgsorientierten Gesellschaft, die auf vielfältige Weise kritisch beleuchtet wird. 

PROGRAMM 1

Mi 15:15 CS 3 | Do 16:30 CS 4 | Fr 22:30 8 ½ | Sa 20:00 CS 9

Unterdruck

UNTERDRUCK

Regie: Lilli Schwabe
Österreich 2016 | DCP | Farbe | 34 Min. | Uraufführung

Clara, eine Gynäkologin in einer Klinik, engagiert sich für ihre Patientinnen gleichermaßen, egal ob diese nun ein Kind auf die Welt bringen oder eine Schwangerschaft abbrechen möchten. Gleichzeitig versucht sie, ihrem Mann und ihren zwei kleinen Kindern gerecht zu werden. Doch unter dem ständigen Druck des Alltags beginnen die selbst gebrannten Glaubenssätze zu bröckeln. Nicht nur ihre Aufgaben in der Klinik scheinen plötzlich unüberwindbar, sondern auch ihre Familie entgleitet ihr zunehmend.


Grummet

GRUMMET

Regie: Sonja Keßler
Deutschland 2016 | DCP | Farbe | 38 Min. | Uraufführung

Deutschland 1916. In einem kleinen Dorf kämpft die Außenseiterin Marga, 45, um ihr tägliches Überleben. Der zwölfjährige Hans ist fasziniert von der Frau und steigt ihr nach, was in einem schweren Unfall gipfelt. In der Folge muss Marga sich um den Jungen kümmern. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Freundschaft, die jedoch jäh durch das Eintreffen von Hans älterem Bruder Friedrich zerstört wird.


Boat People

BOAT PEOPLE

Regie: Paul Meschùh
Deutschland, Österreich 2016 | DCP | Farbe | 28 Min. | Dt., Engl. mit dt. UT | Uraufführung

Auf seinem Weg von Somalia nach Europa wird der schiffbrüchige Moussa von Hannes und Gerlinde, einem gut situiertem Pärchen geborgen und auf ihrem luxuriösen Katamaran untergebracht. Der durchtrainierte junge Mann ist der einzige Überlebende des Unglücks im Mittelmeer und bittet darum illegal eingeschleust zu werden. An diesen Intentionen zweifelnd, beginnt auf Seiten der Bootsbesitzer ein Tauziehen zwischen Misstrauen, Angst und dem Wunsch humanitäre Hilfe zu leisten.


PROGRAMM 2

Di 14:30 CS 2 | Mi 17:15 8 ½ | Do 21:45 CS 4 | Sa 17:45 CS 3

At the End of the World

AT THE END OF THE WORLD

Regie: Dieu Hao Do
Deutschland 2016 | DCP | Farbe | 30 Min. | Engl., Korean., Dt. mit dt. UT | Uraufführung

Lucianne Park, eine Kultur-Anthropologiestudentin aus Korea, reist erstmals von Seoul nach Hong Kong. Als sie mitten im Großstadtdschungel auf den jungen deutschen Oswald Beckenbauer trifft, beginnt für beide ein unerwartetes Kapitel in ihrem Leben. Sie verlieben sich Hals über Kopf ineinander, und auf einmal ist die Welt um sie herum wie ein Tanz oder eine Melodie von zwei Fremden am Ende der Welt. Doch wie lang können solche besonderen Gefühle halten?


Liebling

LIEBLING

Regie: Sebastian Schmidl
Österreich 2015 | DCP | Farbe | 40 Min. | dt. Erstaufführung

Tamaras Entscheidung, sich von ihrem Lebensgefährten Hans zu trennen, bedroht die Existenz ihrer Mitmenschen. Hans kann das Haus nicht mehr halten und ihr geliebter Schwiegervater muss in ein Pflegeheim umziehen. Isoliert von der Außenwelt, verbringen sie ein letztes gemeinsames Wochenende und geraten dabei immer kompromissloser aneinander.


Für dich bei mir

FÜR DICH BEI MIR

Regie: Clemens Beier
Deutschland 2016 | DCP | Farbe | 30 Min. | Uraufführung

Eingekesselt zwischen den Plattenbauten Halle-Neustadts träumt Margret vom Reisen, aber die Demenz ihres Mannes Helmut macht dies geradezu unmöglich. Sämtliches Leben scheint aus seinen anteilnahmslosen Blicken entwichen zu sein, aber Margret gibt nicht auf. Sie ist auf der Suche nach ihrem alten Helmut, doch im Kampf um Zukunft und Vergangenheit droht sie sich zu verlieren und steigert sich in einen zunehmenden Wahn. Als die Grenze zwischen Realität und Illusion gänzlich zu verschwinden scheint, ist es für Margret an der Zeit, eine Entscheidung zu treffen.


PROGRAMM 3

Di 22:30 CS 2 | Mi 20:00 8 ½ | Fr 14:00 CS 4 | So 20:00 FH

Schnee Essen

SCHNEE ESSEN

Regie: Max Hegewald
Deutschland 2016 | DCP | Farbe | 30 Min. | Uraufführung

Drei junge Frauen verabreden sich über einen Chatroom im Internet zum gemeinsam Suizid im Wald. Nach einer wahren Begebenheit.


Am Ende der Wald

AM ENDE DER WALD

Regie: Felix Ahrens
Deutschland 2016 | DCP | Farbe | 30 Min. | Uraufführung

Elke, eine junge Polizistin, und ihr Kollege Armin sind nahe der tschechischen Grenze auf Streife. Als ein junger Tscheche bei einer Fahrzeugkontrolle Widerstand leistet, erschießt ihn Elke im Affekt. Sie wird daraufhin für die Dauer der Ermittlungen vom Dienst suspendiert und fällt in ein tiefes Loch. Als ihre Schuldgefühle unerträglich werden, macht sie sich auf den Weg nach Tschechien, um die Familie des Getöteten ausfindig zu machen.


Goldfische

GOLDFISCHE

Regie: Facundo V. Scalerandi
Deutschland 2016 | DCP | Farbe | 30 Min. | Uraufführung

Getrud sei im Urlaub, seit Jahren und auf unbestimmte Zeit. Das sagte August immer zu seinen Kindern, wenn diese unangenehme Fragen über ihre Mutter stellten. Durch gefälschte Postkarten, die angeblich seine Frau schreibt, gelingt es ihm über ein Jahrzehnt, die Neugier und Sehnsucht seine Kinder zu stillen. Doch kurz vor seinem 60. Geburtstag bekommt er tatsächlich Postkarten von seiner Frau, in denen sie sagt, dass sie eine Rückkehr plane. Mehr als jeder andere weiß er, dass das unmöglich ist. Oder vielleicht doch nicht?


PROGRAMM 4

Mi 12:45 CS 3 | Do 18:30 CaZ 2 | Fr 17:30 CS 4 | So 20:00 CS 2

Nachtschattengewächse

NACHTSCHATTENGEWÄCHSE

Regie: Max Hegewald
Deutschland 2015 | DCP | Farbe | 39 Min. | Uraufführung

Der zum Autismus neigende Manuel arbeitet als Gärtner im Botanischen Garten. Während seine pedantische Mutter ihn drängt, doch endlich Mal eine Frau kennen zu lernen, möchte Manuel am liebsten einfach weiter abgeschottet in seiner Welt aus Pflanzen leben. Aber die junge Eisverkäuferin Victoria hat ein Auge auf den schüchternen Gärtner geworfen. Sie lässt nicht locker bei dem Versuch, ihrem Schwarm näher zu kommen. Und dabei überschreitet sie mehr als nur eine Grenze.


Milch und Honig

MILCH UND HONIG

Regie: Florian Norbert Bischoff
Österreich 2015 | DCP | Farbe | 26 Min. | dt. Erstaufführung

Mit 34 Jahren scheint Jakob ganz oben angekommen zu sein. Als Investmentbanker berät er große Konzerne bei Fusionen und Übernahmen. Hierfür arbeitet er Tag und Nacht. Doch etwas stimmt nicht: Wenn Jakob durch die Glasfassaden auf die Stadt blickt, macht sich ein unbestimmtes Gefühl von Sehnsucht in ihm breit. Als er online Anna kennenlernt, ist Jakob hin- und hergerissen zwischen einer verheißungsvollen Karriere und der Suche nach etwas von nachhaltiger Substanz in seinem Leben.


Route B96

ROUTE B96

Regie: Simon Ostermann
Deutschland 2016 | DCP | Farbe | 30 Min. | Uraufführung

Clemens Wolf nutzt die Tourpause seiner Band für einen kurzen Besuch in seiner brandenburgischen Heimatstadt Klarow, wo alles beim Alten scheint und dennoch alles fremd ist. Und so braucht der erfolgreiche Bassist nicht einmal ein Wochenende, um versehentlich alle Brücken in Brand zu stecken, die ihn noch mit seiner Herkunft verbunden haben.


PROGRAMM 5

Di 15:00 CS 3 | Do 10:15 CS 2 | Fr 20:00 CS 4 | Sa 18:00 CaZ 3

Voicemail

VOICEMAIL

Regie: Erec Brehmer
Deutschland 2016 | DCP | Farbe | 29 Min. | Uraufführung

Ein junges Mädchen – Lilly – ist spurlos verschwunden. Der ehrgeizige Jungredakteur Stefan sieht seine Chance gekommen: Titelseite. Doch Lillys Mutter weigert sich, mit der Presse zu sprechen. Stefan muss sich entscheiden, wie weit er als Journalist zu gehen bereit ist. Dabei setzt er unwissentlich eine Spirale von Ereignissen in Kraft, die er nicht mehr aufhalten kann.


Invention of Trust

INVENTION OF TRUST

Regie: Alex Schaad
Deutschland 2016 | DCP | Farbe | 30 Min. | Uraufführung

Der Lehrer Michael Gewa wird von dem dubiosen Internetunternehmen b.good mit der öffentlichen Freigabe seiner privaten Internetdaten erpresst und kämpft bei Kollegen, Freunden und Schülern um seinen Ruf und das Vertrauen in ihn.


Kryo

KRYO

Regie: Christoph Heimer
Deutschland 2016 | DCP | Farbe | 33 Min. | Uraufführung

David kann seine todkranke Frau Evelyn einfach nicht gehen lassen. Hunderte Jahre später wachen sie in einem unterirdischen Labor aus dem Kryonik-Sarg auf. Die Kälteschockkonservierung sollte den Tod der beiden überlisten, doch auch jetzt muss David akzeptieren, dass Lieben auch Loslassen können bedeutet.


CS CineStar | FH Filmhaus | CaZ camera zwo | 8 ½ Kino achteinhalb