MOP-Klassiker

DER WILLI-BUSCH-REPORT gewann 1980 in Saarbrücken den ersten Max Ophüls Preis. Er gilt als der erste Film in Deutschland, der mit einer Steadicam gedreht wurde.

DER  WILLI-BUSCH-REPORT

Do 14:45 CS 8

DER WILLI-BUSCH-REPORT

Regie: Niklaus Schilling
BRD 1979 | 120 Min.

Das Werratal Ende der 1970er Jahre. Zeitungsverleger Willi Busch steckt in der Krise. Seit die deutsch-deutsche Grenze in der Gegend verläuft, laufen seiner „Werra-Post“ die Leser davon. Schlagzeilen müssen her, egal wie. Als ein alter Jugendfreund stirbt, verkauft Willi den Toten kurzerhand als Spion und deponiert die Leiche direkt an der Grenze zur DDR. Und die Rechnung geht auf. Die Auflage schießt in die Höhe. Doch Willi wird die Geister, die er rief, nicht mehr los.