Wettbewerb Kurzfilm

Der Wettbewerb Kurzfilm mit seinen 22 Beiträgen besticht dieses Jahr vor allem mit einer spürbaren Experimentierfreudigkeit und Originalität der jungen Filmemacher. Mutigen Genre-Filme und Komödien stehen neben Dramen, in denen sich die Regisseure kritisch mit Themen wie Familie, Abschied und persönlichem Versagen auseinandersetzen.

PROGRAMM 1

Di 17:15 CS 9 | Mi 14:00 CS 4 | Fr 12:00 CS 3 | Sa 18:30 CaZ 2

Born in Battle

BORN IN BATTLE

Regie: Yangzom Brauen
USA, Schweiz 2016 | DCP | Farbe | 20 Min. | Engl. mit dt. UT | Uraufführung

Der zwölfjährige Oneka ringt mit seiner Vergangenheit als Kindersoldat und sucht Zuflucht in einer Fantasiewelt. Doch dann gerät er in einen Alptraum, in dem er vor die Entscheidung zwischen Leben und Tod gestellt wird.


Wo warst du

WO WARST DU

Regie: Katja Benrath
Deutschland 2016 | DCP | Farbe | 13 Min. | Uraufführung

Aron feiert seinen siebten Geburtstag. Auf den ersten Blick ist alles gut, doch seinen größten Wunsch kann er niemandem verraten. Erst als der Berufsmagier Pit ein Kaninchen vor seinen Augen verschwinden lässt, weiß der Junge, was zu tun ist.


Terrier

TERRIER

Regie: Ozan Mermer
Deutschland 2016 | DCP | Farbe | 24 Min. | Uraufführung

Der 19-jährige Heinrich kommt nach zwei Jahren Haft in einer geschlossenen Anstalt für schwer erziehbare Jugendliche wieder nach Hause. Er muss feststellen, dass nicht nur er, sondern auch sein vertrautes Umfeld sich fundamental verändert hat. Obendrein ist seine geliebte Dogge Hamlet verschwunden.  Zusammen mit seinem Freund Roller begibt er sich auf eine Suche, die die beiden bis ins Hundekampfmilieu führt.


Maman und das Meer

MAMAN UND DAS MEER

Regie: David Wagner
Deutschland 2016 | DCP | Farbe | 11 Min. | Dt., Farsi mit dt. UT | Uraufführung

Plastiktüten sind tödlich, da sind Miro und seine Mutter sich einig. Der Unterschied ist, Miros Mutter denkt dabei an das Meer und Miro an Lorenzo. Denn Miro ist Auftragskiller und hat heute noch viel vor. Dass er sich die Lieblingstüte seiner Mutter für seine Vorhaben ausborgt, macht ihm das Leben nicht unbedingt leichter.


Mayday Relay

MAYDAY RELAY

Regie: Florian Tscharf
Deutschland 2016 | DCP | Farbe | 16 Min. | Dt., Engl. mit dt. UT | Uraufführung

Als der deutsche Segler Max mit seiner Tochter bei einer Nachtfahrt auf dem Mittelmeer ein „Mayday“ empfängt, wird schnell gehandelt: Er ändert den Kurs der kleinen Yacht und involviert andere Schiffe in die Rettungsaktion. Doch dann kommt heraus, dass auf dem havarierten Boot mehr als hundert Menschen auf ihre Rettung hoffen.


Samira

SAMIRA

Regie: Charlotte A. Rolfes
Deutschland 2016 | DCP | Farbe | 17 Min. | Dt., Franz., Engl. mit dt. UT | Uraufführung

Janosch, ein Dolmetscher, wird zu einem Polizeieinsatz am Hamburger Hafen gerufen. Eine junge Afrikanerin hat sich auf einem Frachter verbarrikadiert und droht damit sich umzubringen. Um sie zur Aufgabe zu bewegen, verspricht ihr Janosch seine Hilfe. Diese geht aber plötzlich weit über das hinaus, was er sich vorgestellt hat.


PROGRAMM 2

Di 22:15 CS 9 | Mi 16:30 CS 4 | Do 10:15 FH | Sa 20:30 CS 3

Der Junge im Meer

DER JUNGE IM MEER

Regie: Friedrich Tiedtke
Dänemark 2016 | DCP | Farbe | 15 Min. | Uraufführung

Ein 12-jähriger Junge entdeckt auf einem Segelurlaub in Dänemark das Bedürfnis nach sexuellen Erfahrungen. Von Wasser umgeben, gefangen auf einem Boot mit seinen Eltern, die ihn wie ein Kleinkind behandeln, sehnt er sich, mit einem Mädchen an Land neue Erfahrungen zu erleben.


Zusammen Allein

ZUSAMMEN ALLEIN

Regie: Marco Hülser
Deutschland 2015 | HD-File | Farbe | 25 Min. | dt. Erstaufführung

David spart auf seinen großen Traum: eine Reise nach Indien. Er möchte aber nicht seinen arbeitslosen Vater Frank alleine lassen, der dem Glücksspiel verfallen ist. Als Frank einen neuen Versuch unternimmt, mit dem Spielen aufzuhören, nach einem Job sucht und sich einer Selbsthilfegruppe anschließt, schöpft David Hoffnung. Doch leider zu früh.


Omid

OMID

Regie: Milad Klein
Deutschland 2016 | DCP | Farbe | 23 Min. | Uraufführung

Nach dem Tod ihres Vaters sehen sich die Brüder Omid und Bijan nach Jahren wieder. Omid hatte immer seinen eigenen Kopf und wollte sich den Wünschen des Vaters nicht beugen. Als die Konflikte immer extremer wurden, haute er von zuhause ab. Bijan dagegen tat immer das, was die Familie von ihm erwartete. Jetzt, wo sich die Brüder wiedertreffen, scheint sich die Geschichte zu wiederholen – bis ein tragisches Ereignis Bijan dazu bringt, seinen kleinen Bruder zu verstehen.


Meral, Kizim

MERAL, KIZIM

Regie: Süheyla Schwenk
Deutschland 2015 | DCP | Farbe | 22 Min. | Dt., Türk. mit dt. UT | Uraufführung

Meral, eine junge querschnittsgelähmte Frau, wird durch ihre Krankheit nicht nur ans Bett gefesselt, sondern auch an ihre traditionelle Familie, der sie längst entkommen war. Niemand akzeptiert ihre Krankheit, nur zu ihrer jüngeren Schwester hat sie eine besondere Verbindung.


The House in the envelope

THE HOUSE IN THE ENVELOPE

Regie: Sanela Salketic
Deutschland 2015 | DCP | Farbe | 16 Min. | Türk. mit dt. UT | dt. Erstaufführung

Ein Jahr nach dem Tod ihres Vaters entscheidet sich Leyla, mit den gleichen Fragen wie ihr Vater vor 30 Jahren ihre Familie in Istanbul zu besuchen. Doch sie findet keine Antworten. Ihre Großmutter vermeidet es wie immer, über Familienprobleme zu sprechen, und der Großvater ist gar nicht erst da. Mit einem gesprächigen Taxifahrer macht sich Leyla auf die Suche nach ihm.


PROGRAMM 3

Mi 22:15 CS 4 | Do 17:00 CS 1 | Fr 15:00 FH | Sa 12:45 CS 4

Jagon

JAGON

Regie: Murat Eyüp Gönültas
Deutschland 2015 | DCP | Farbe | 21 Min. | Althochdt. mit dt. UT | dt. Erstaufführung

Jagon, ein alter Jäger, zieht durch die nebligen Wälder auf der Suche nach Beute. Er findet eine mysteriöse Kette am Wegesrand. Plötzlich stehen maskierte Krieger vor ihm, die auf der Suche nach einer sarazenischen Prinzessin sind. Noch ahnt Jagon nicht, was für ein unerbittlicher Kampf ihm bevorsteht.


Mikelis

MIKELIS

Regie: Marc Bethke
Deutschland 2015 | DCP | Farbe | 15 Min. | Engl. mit dt. UT | Uraufführung

Ein Hotelzimmer in Brüssel. Mikelis, ein Mathematiker in Diensten der EU, nimmt am Tag nach seiner Pensionierung von einem Mann einen in Klarsichtfolie eingepackten Blumenstrauß in Empfang. Danach ruft er das Zimmermädchen Ada zu sich. Ada weiß nicht, dass sie, je länger sie bei Mikelis im Zimmer bleibt, sich umso schneller ihrem Tod nähert. Doch vorher beichtet ihr Mikelis sein fürchterliches Lebenswerk.


Unmensch

UNMENSCH

Regie: Jasmin Baumgartner
Österreich 2016 | DCP | Farbe | 24 Min. | Uraufführung

"Ich bin kein schlechter Mensch, wirklich nicht. Ich kaufe faires Gemüse und hasse HC Strache.“ Auszug aus dem Stück, das Jasper in seiner Theatergruppe einstudiert. Der junge Schauspieler ist inspiriert und möchte die Energie des Textes steigern, indem er eine Waffe mit auf die Bühne bringt. Der Regisseur findet das weder keck noch fresh, sondern nur bescheuert. Mit seiner Schauspielkollegin Dany will Jasper draußen in der Realität einen echten Menschen überzeugen. Wer am Ende weint, wird gefeiert.


Die letzte Zigarre

DIE LETZTE ZIGARRE

Regie: Kevin Haefelin
Schweiz 2016 | DCP | Farbe, s/w | 20 Min. | Franz. mit dt. UT | Uraufführung

Familiendrama zu dritt: Großvater und Vater in Konfrontation, Julie, die 18-jährige Enkelin, sät Zwietracht. Im Licht eines film noir der 1950er Jahre geraten Realität und Fiktion durcheinander.


Oskarreif

OSKARREIF

Regie: Robin Polák
Deutschland 2015 | DCP | Farbe, s/w | 11 Min. | dt. Erstaufführung

Der Drehbuchautor Oskar trifft sich mit seinem Freund Benny auf ein Bier und ein paar Schnäpse in einer Bar. Oskar ist schlecht drauf, niemand will sein arthousiges Drama realisieren, es hagelt permanent Absagen. Doch Benny sieht alles ziemlich klar. Er rät Oskar, das Drehbuch so zu verändern, dass es ein Erfolgsgarant wird. Schnitt für Schnitt und Schnaps für Schnaps macht Benny aus der Liebesgeschichte über einen Nazi und eine Jüdin einen Blockbuster internationalen Formats.


PROGRAMM 4

Di 22:15 CS 3 | Mi 17:00 CS 1 | Do 14:00 CS 4 | Fr 18:30 CaZ 2

Hausarrest

HAUSARREST

Regie: Matthias Sahli
Schweiz 2015 | DCP | Farbe | 14 Min. | Schweizerdt. mit dt. UT | dt. Erstaufführung

Max wurde zu sechs Monaten Hausarrest verurteilt. Eine elektronische Fußfessel namens Percy begleitet ihn während dieser Zeit. Eines Tages stellt Max mit Schrecken fest, wie weit Percy in ihrer Funktion geht.


Am Fenster

AM FENSTER

Regie: Tim Ellrich, Leonhard Kaufman
Deutschland 2016 | DCP | Farbe | 11 Min. | Uraufführung

Um den Fernsehempfang wieder herzustellen, steigt Helmut entschlossen auf seinen Fenstersims im vierten Stock. Nachbar Walter missinterpretiert sein Rütteln an der Satellitenschüssel jedoch als Suizidversuch, dem er sich nur zu gern anschließen will. Während die beiden Männer das Missverständnis zu klären versuchen, entdecken sie einen vertrauten Freund im sonst so unbekannten Nachbarn.


Die Last der Erinnerung

DIE LAST DER ERINNERUNG

Regie: Albert Meisl
Österreich 2016 | DCP | Farbe | 19 Min. | Uraufführung

Herr Fitzthum, ein junger aufstrebender Musikwissenschaftler, wird zu dem nicht mehr ganz so jungen Musikwissenschaftler Herrn Szabo entsandt. Er soll in dessen Wohnung nach einem wertvollen Notenblatt forschen, das dieser vor Jahren für eine nie fertiggestellte Dissertation ausgeliehen hat. Szabo ist in seiner Kleinstwohnung jedoch psychisch zusammengebrochen und zwingt Fitzthum immer tiefer in seine dysfunktionalen Lebenssysteme hinein.


[Out of Fra]me

[OUT OF FRA]ME

Regie: Sophie Linnenbaum
Deutschland 2016 | DCP | Farbe | 19 Min. | Dt. mit dt. UT | Uraufführung

„Zu sagen, dass ich mich unsichtbar fühle, wäre zu simpel. Ich fühle mich qualvoll sichtbar und komplett übersehen.“
David Levithan, Letztendlich sind wir dem Universum egal.


Die Schauspielerin und der Graf

DIE SCHAUSPIELERIN UND DER GRAF

Regie: Sinje Köhler, Alex Schuster
Deutschland 2016 | DCP | Farbe | 11 Min. | Uraufführung

Die beiden Filmstudenten Sinje und Alex versuchen, eine Szene von Arthur Schnitzlers „Reigen“ zu verfilmen. Das Studio ist gemietet, Stab und Darsteller sind engagiert. Alles scheint gut zu funktionieren. Trotzdem laufen die Dreharbeiten nicht wie geplant. Die engagierten Laienschauspieler sind nicht in der Lage, die erwartete Leistung zu bringen. Um den Drehtag zu retten, müssen Sinje und Alex einen grundlegenden Kompromiss eingehen.


Pitter Patter Goes my Heart

PITTER PATTER GOES MY HEART

Regie: Christoph Rainer
Deutschland, Österreich, USA 2015 | DCP | Farbe | 21 Min. | dt. Erstaufführung

Die hoffnungslos romantische Lisa ergreift drastische Maßnahmen, um ihren ehemaligen Liebhaber Alf wieder für sich zu gewinnen. Doch die Tatsache, dass Alf bereits eine neue Frau an seiner Seite hat und Lisa ihren alkoholkranken Vater zu einem Anti-Krampfader-Werbeshooting bringen muss, ohne dass er davon weiß, hilft ihr ganz und gar nicht dabei.


CS CineStar | FH Filmhaus | CaZ camera zwo | 8 ½ Kino achteinhalb