Filmfestival Max-Ophüls-Preis » Presse » 39. Filmfestival Max Ophüls Preis: Weitere Wettbewerbsbeiträge stehen fest

39. Filmfestival Max Ophüls Preis: Weitere Wettbewerbsbeiträge stehen fest

Freitag, 1. Dezember 2017

Wir freuen uns, Ihnen heute weitere frisch ausgewählte Wettbewerbsbeiträge für die kommende Festivalausgabe vorstellen zu können. Jeweils vier Werke stehen in den Wettbewerbskategorien Spielfilm, Mittellanger Film und Kurzfilm als Neuzugänge fest. Sie werden im Rahmen des 39. Filmfestivals Max Ophüls Preis (22.-28. Januar 2018) in Saarbrücken präsentiert.

Trophäen_MOP_2017 © Sebastian Woithe

WETTBEWERB SPIELFILM

AXEL DER HELD
Regie: Hendrik Hölzemann, D 2018, mit: Johannes Kienast, Christian Grashof, Emilia Schüle, Sascha Alexander Geršak, Oliver Bröcker u.a.
Alle, die Axel nicht ignorieren, verarschen ihn oder nutzen ihn aus. Selbst seine Jugendliebe Jenny. Erst als er in seinem wunderlichen Nachbarn Heiner einen Freund findet, wendet sich das Blatt. – Hendrik Hölzemanns nach KAMMERFLIMMERN zweite Regiearbeit AXEL DER HELD wird in Saarbrücken uraufgeführt.

GOLIATH
Regie: Dominik Locher, CH 2017, mit: Sven Schelker, Jasna Fritzi Bauer, José Barros, Michael Neuenschwander, Isabelle Menke u.a.
Als Jessy schwanger wird, bricht David in Panik aus und bekommt Angst, als Mann nicht zu genügen. Verzweifelt greift er zu Steroiden und beginnt mit exzessivem Krafttraining. Doch bald entwickelt David unberechenbare Züge und wird zur Bedrohung für Jessy und das ungeborene Kind. – Seine Uraufführung feierte GOLIATH beim Internationalen Filmfestival von Locarno, in Saarbrücken erlebt er seine deutsche Erstaufführung.

JENSEITS DES SPIEGELS
Regie: Nils Loof, D 2017, mit: Julia Hartmann, Bernhard Piesk, Oskar von Schönfels, Petra Kelling
Julia zieht mit ihrer Familie auf den abgelegenen Hof ihrer toten Schwester. Schon bald ereignen sich unheimliche Dinge, die sie an ihrem Verstand zweifeln lassen. Eines Tages sieht sie ihren Sohn in den Wald gehen, aber als er zurückkehrt, scheint er nicht mehr derselbe zu sein. – JENSEITS DES SPIEGELS wird in Saarbrücken seine Uraufführung feiern.

ZAUBERER
Regie: Sebastian Brauneis, A 2018, mit: Regina Fritsch, Michaela Schausberger, Nono Bangert, Nicholas Ofczarek, Joel Basman u.a.
ZAUBERER ist ein Thriller. ZAUBERER ist ein Märchen. In dieser außergewöhnlichen Geschichte, die geprägt ist durch Unschuld, Sehnsucht, magisches Denken und Manipulation verknüpfen sich die Leben der Charaktere auf irreversible Weise. – Für sein Spielfilmdebüt arbeitete Regisseur Sebastian Brauneis mit dem renommierten österreichischen Schriftsteller Clemens Setz zusammen. ZAUBERER wird beim 39. Filmfestival Max Ophüls Preis uraufgeführt.

 

WETTBEWERB MITTELLANGER FILM

IOX
Regie: Gwendolin Stolz, D 2018, mit: Thekla Hartmann, Nino Böhlau, Gundars Abolins, Ursula Deuker, Stefan Mascheck u.a.
Im Jahr 2030 finden sich der 17-jährige Ika und die geheimnisvolle IOX im Labyrinth der Münchner Kanalisation wieder und müssen, aufeinander angewiesen, gemeinsam einen Weg aus den weitverzweigten Gängen suchen. – IOX wird im Januar in Saarbrücken uraufgeführt.

FACING MECCA
Regie: Jan-Eric Mack, CH 2017, mit: Peter Freiburghaus, Jay Abdo, Ruth Schwegler
Pensionär Roli hilft dem syrischen Flüchtling Fareed, seine Frau in der Schweiz zu beerdigen. Dabei stoßen sie auf unüberwindbare bürokratische Hindernisse. Doch Roli hat einen Plan. – FACING MECCA gewann dieses Jahr bereits den Studenten-Oscar in Silber und wird in Saarbrücken als deutsche Erstaufführung gezeigt.

DIETER NOT UNHAPPY
Regie: Christian Schäfer, D 2018, mit: Christoph M. Ohrt, Leslie Malton, François Goeske, Alice Gruia, Jeanne Goursaud u.a.
Designer, Künstler, Ausstellungen, Partys – der international geschätzte Drucker und Verleger Dieter jettet durch die Kunstwelt. Doch das alles zählt bei der energischen Fotografin Marge nicht. Wie kann Dieter da noch gewinnen? – DIETER NOT UNHAPPY wird beim Filmfestival Max Ophüls Preis uraufgeführt.

AM HIMMEL
Regie: Magdalena Chmielewska, A 2018, mit: Maria Spanring, Valentin Postlmayr, Julia Jelinek, Johanna Orsini-Rosenberg, Giovanni Jussi u.a.
Es ist Nacht, eine Wiese am Rande von Wien: Verletzt und ohne Schuhe läuft Maya zurück in die Stadt – nach Hause. Statt zusammenzubrechen, fährt sie kurzerhand nach Italien, zu ihrem Freund Daniel. Dort versucht sie zu vergessen, zu verdrängen – sie lügt, um der Wahrheit zu entkommen. – AM HIMMEL erlebt in Saarbrücken seine Uraufführung.

 

WETTBEWERB KURZFILM

EGO
Regie: Lukas Baier, D 2018, mit: Jeanette Hain
Verwirrt und orientierungslos wacht Marie nach einem schweren Unfall mitten in einem verschneiten Wald auf. Da sie dem Rettungsdienst ihre Position nicht mitteilen kann, beginnen für Marie bange Stunden, bis sie eine Notiz entdeckt, die ihr Schicksal in einem ganz neuen Licht darstellt. – EGO wird beim 39. Filmfestival Max Ophüls Preis uraufgeführt.

WAS VON DRAUSSEN KOMMT
Regie: Kai Gero Lenke, D 2017, mit: Marvin W. Jones, Nils Andre Brünnig
Zwei Brüder, Ben und Alex, werden mit einem verletzten Tier konfrontiert. Beiden ist klar, dass das Tier leidet und von seinem Schmerz erlöst werden muss. Doch wer bringt es übers Herz? – WAS VON DRAUSSEN KOMMT erhielt bereits das Prädikat „besonders wertvoll“ von der Deutschen Film- und Medienbewertung und feiert beim Filmfestival Max Ophüls Preis seine Uraufführung.

DOWN DOWN DOWN
Regie: Xaver Xylophon, D 2018, mit: Niels Bormann, Josephine Blau, Hildegard Schroedter, Paul Wollin, Luisa-Céline Gaffron u.a.
Ein von der Welt frustrierter Kinderbuchautor muss nachts aus seiner gemütlichen Wohnung und gerät unfreiwillig an diverse seltsame Gestalten, während er eigentlich nur ein bisschen Gras kaufen möchte, um endlich einzuschlafen. – Mit ROADTRIP war Xaver Xylophon bereits auf über 100 internationalen Festivals zu Gast und zeigt beim Filmfestival Max Ophüls Preis die Uraufführung seines neuesten Films DOWN DOWN DOWN.

DIE BEWEGUNG DER STERNE
Regie: Jan Prazak, A 2018, mit: Ulrich Reinthaller, Lena Madsen, Martina Spitzer, Rainer Doppler, Aaron Friesz u.a.
Lenas Lieblingsbuch über die geheime Beziehung zwischen Sternen und Menschen erlangt eine besondere Bedeutung, als sie sich mit ihrem Vater eine Sonnenfinsternis ansieht, die das Leben der beiden für immer verändern wird. – Jan Prazak, dessen Kurzfilme bereits auf zahlreichen internationalen Festivals liefen, zeigt nun in Saarbrücken DIE BEWEGUNG DER STERNE als Uraufführung.

Mehr Informationen zum Filmfestival Max Ophüls Preis finden Sie auf www.facebook.com/MaxOphuelsPreis