Filmfestival Max-Ophüls-Preis » Presse » 39. Filmfestival Max Ophüls Preis: Erste Wettbewerbsbeiträge stehen fest

39. Filmfestival Max Ophüls Preis: Erste Wettbewerbsbeiträge stehen fest

Freitag, 17. November 2017

Vom 22. - 28. Januar 2018 findet in Saarbrücken zum 39. Mal das Filmfestival Max Ophüls Preis statt. Wir freuen uns, Ihnen bereits jetzt erste Entscheidungen für zwei der vier Wettbewerbe vorstellen zu können!

MOP-Herzen © Sebastian Woithe

Mit seiner klaren Fokussierung auf den deutschsprachigen Filmnachwuchs nimmt der Max Ophüls Preis eine Sonderstellung in der Festivallandschaft ein. Jahr für Jahr werden in Saarbrücken Arbeiten des jungen deutschsprachigen Kinos in den vier Wettbewerbskategorien erstaufgeführt. Zurzeit laufen Sichtung und Auswahl für die neue Festivalausgabe auf Hochtouren. Wir freuen uns, Ihnen bereits jetzt erste Entscheidungen für zwei der vier Wettbewerbe vorstellen zu können:

Wettbewerb Spielfilm

1000 ARTEN, REGEN ZU BESCHREIBEN

Regie: Isa Prahl, D 2017, mit: Bjarne Mädel, Bibiana Beglau, Emma Bading, Louis Hofmann u.a.

Ein Jugendlicher hat sich eingesperrt. Zurück bleiben Vater, Mutter und Schwester – hilflos. Sie können nur vor der verschlossenen Tür stehen, auffordern, flehen, fragen, ausrasten, verzweifeln, beschuldigen, ignorieren und hoffen. Dabei wird die Tür mehr und mehr zum Spiegel ihres eigenen Lebens. – Seine Uraufführung wird das Debüt von Isa Prahl beim Film Festival Black Nights in Tallinn 2017 haben. 1000 ARTEN, REGEN ZU BESCHREIBEN hat in Saarbrücken seine deutsche Erstaufführung.

BLUE MY MIND

Buch und Regie: Lisa Brühlmann, CH 2017, mit: Luna Wedler, Zoë Pastelle Holthuizen, Regula Grauwiller u.a.

Die 15-jährige Mia ist mit ihren Eltern in eine Beton-Siedlung am Stadtrand von Zürich gezogen. Gleichzeitig verändert sich Mias Körper auf seltsame Weise. In der neuen Klasse schließt sie sich genau jenen Freundinnen an, die am meisten Abenteuer und Ausbruch versprechen. Es öffnet sich eine ebenso aufregende wie angsteinflößende neue Welt. – Lisa Brühlmanns Debüt BLUE MY MIND war die Entdeckung des 13. Zurich Film Festival und wurde mit drei Preisen ausgezeichnet. In der Sektion Alice nella città gewann der Film dann die goldene Kamera beim Internationalen Filmfestival in Rom.

GUTLAND

Buch und Regie: Govinda Van Maele, LUX, D, B 2017, mit: Frederick Lau, Vicky Krieps, Marco Lorenzini u.a.

Der Deutsche Jens flüchtet nach einem bewaffneten Überfall in ein kleines luxemburgisches Dorf. Während er sich dort in Sicherheit wiegt und Stück für Stück in die Dorfgemeinschaft integriert wird, stellt sich auf beklemmende Weise heraus, dass Jens nicht der Einzige mit einer dunklen Vergangenheit ist. – Das Debüt von Govinda Van Maele ist in Saarbrücken als deutsche Erstaufführung zu sehen, seine Uraufführung hatte GUTLAND beim Toronto International Film Festival.

SARAH SPIELT EINEN WERWOLF

Regie: Katharina Wyss, D, CH 2017, mit: Loane Balthasar, Michel Voïta, Manuela Biedermann, Annina Walt, Sabine Timoteo u.a.

Auf der Bühne gibt die 17-jährige Sarah alles. Wenn sie spielt, ist da jedes Mal ein Moment der Spannung, in dem sie sich vollständig ihrem Charakter hingibt. Es scheint, als hüte Sarah ein dunkles Geheimnis. – Das Regiedebüt der dffb-Absolventin Katharina Wyss feierte seine Uraufführung bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig und wird in Saarbrücken als deutsche Erstaufführung gezeigt.

Wettbewerb Mittellanger Film

ENDLING

Regie: Alex Schaad, D 2018, mit: Bernd Grawert, Imogen Kogge, Dimitrij Schaad u.a.

Armin Kobzcik war sein Leben lang ein stolzer Bergmann. Jetzt steht er vor dem Aus. Seine Zeche, die letzte in Deutschland, wird geschlossen und Armin verliert seinen geliebten Beruf - und seine Identität. Einst ein Held der Arbeit, will er sich ein letztes Mal seinen Wert beweisen. – Alex Schaad war 2016 mit INVENTION OF TRUST erstmals in Saarbrücken, wo er den Max Ophüls Preis für den Besten Mittellangen Film erhielt. Im selben Jahr wurde er in Los Angeles mit dem Studenten-Oscar in Gold ausgezeichnet. ENDLING wird beim 39. Filmfestival Max Ophüls Preis uraufgeführt.

Mehr Informationen zum Filmfestival Max Ophüls Preis finden Sie auf www.facebook.com/MaxOphuelsPreis