Filmfestival Max-Ophüls-Preis » ALS PAUL ÜBER DAS MEER KAM – TAGEBUCH EINER BEGEGNUNG

ALS PAUL ÜBER DAS MEER KAM – TAGEBUCH EINER BEGEGNUNG

Regie: Jakob Preuss | 97 Min | Wettbewerb Dokumentarfilm

ALs PAUL ÜBER DAS MEER KAM (©Juan G. Sarmiento)

Do 19:30 CS 2 | Fr 15:00 CS 2 | Sa 12:30 CS 4 | So 16:00 CS 5

Deutschland 2017 | Dokumentarfilm | digital | Farbe. | Dt., Franz. mit dt. UT | Uraufführung

Keine FSK-Prüfung. Folglich freigegeben ab 18 Jahren.


Paul ist ein Migrant aus Kamerun. Er hat sich durch die Sahara bis an die Küste Marokkos durchgeschlagen, wo er auf eine Chance wartet, über das Meer nach Europa zu gelangen. Hier lernen sich Paul und Filmemacher Jakob Preuss kennen. Dieser ist zu dem Zeitpunkt gerade auf einer Recherchereise entlang Europas Außengrenzen. Paul gelingt es kurz darauf, einen Platz in einem Schlauchboot nach Spanien zu ergattern. Er überlebt – während die Hälfte seiner Mitpassagiere auf der zweitägigen Überfahrt stirbt. Doch anstatt psychologischer Betreuung erwartet ihn auf der anderen Seite Abschiebehaft.

Nach seiner Freilassung trifft Jakob Paul in Granada wieder. Aufgrund der Wirtschaftskrise in Südeuropa will er nach Deutschland weiterreisen, der ehemaligen Kolonialmacht in Kamerun und das Land seiner Träume. Jakob muss sich entscheiden für den Fall, dass es Paul tatsächlich schafft: Wird er ihn aktiv bei seinem Streben nach einem besseren Leben helfen oder bleibt er der beobachtende Filmemacher? Alles erhält schließlich aber eine Wendung, die weder Paul noch Jakob bei ihrem ersten Treffen im marokkanischen Wald für möglich gehalten hätten. 


OT: WHEN PAUL CAME OVER THE SEA – JOURNAL OF AN ENCOUNTER
Regie, Buch: Jakob Preuss
Kamera: Juan Sarmiento G.
Schnitt: Franziska von Berlepsch, Karoline Vielemeyer
Musik: The Trouble Notes, Gary Marlowe
Ton: Stephan Franz, Julian Cropp
Mischung & Sounddesign: Niklas Kammertöns 
Produzenten: Jonas Weydemann, Jakob D. Weydemann
Produktion: Weydemann Bros. GmbH
Koproduktion: ZDF – Das kleine Fernsehspiel
Redaktion: Diana Kraus, Milena Seyberth
Förderung: Film- und Medienstiftung NRW GmbH, nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH